Der Ursprung: Projekt E-WALD – Elektromobilität Bayerischer Wald

Bei dem Gesamtprojekt E-WALD handelt es sich um ein Verbundforschungsprojekt. Dies bedeutet, dass unter der Projektleitung und Koordinierung der Hochschule Deggendorf die gesteckten Ziele durch gemeinsames Wirken von Wissenschaft und privater Wirtschaft sowie beteiligten Kommunen und Landkreisen erreicht werden sollen.

Mit einer Projektfläche  von 7.000 km² ist E-WALD das größte Demonstrationsprojekt für Elektromobilität in Deutschland. Das Projekt soll mit Hilfe neu entwickelter intelligenter und integrierter Ladeinfrastruktur sowie innovativen Steuerungs- und Kommunikationskonzepten den Nachweis liefern, dass Elektromobilität im ländlichen Raum funktioniert. Gerade auch für den Tourismus im Bayerischen Wald werden positive Auswirkungen hin zu mehr Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit erwartet.

Projekttitel:                       E-WALD – Elektromobilität Bayerischer Wald

Projektanstoß:                  Im Rahmen der „Zukunftsstrategie Aufbruch Bayern“ der Bayerischen Staatsregierung wird u.a. die Technologieregion Bayerischer Wald mit Fördermitteln für die Erprobung von Anwendungsbeispielen für verschiedenste Bereiche der Elektromobilität und der regenerativen Energien gefördert.

Projektzeitraum und Projektphasen:

  • Projektphase 1: 01.06.2011 – 31.05.2012
  • Übergangsphase zur Projektphase 2: 01.06. – 31.07.2012
  • Projektphase 2 – Teilprojekt 1: 01.08.2012 – 30.06.2014
    Entwicklung der Steuerungskonzepte und Kommunikationstechnologien, Aufbau des kompletten Mobilitätsnetzes, Anlauf der Betriebs- und Marketingmaßnahmen zur Gewinnung von Nutzern, Aufbau des Virtuellen Kraftwerkes (VKW) Bayerischer Wald.
  • Projektphase 2 – Teilprojekt 2: 01.07.2014 – 31.12.2015
    Modellversuch Normalbetrieb

Projektbeschreibung:       Das Modellprojekt ist ein integriertes Projekt zur Demonstration der Funktionsfähigkeit Elektromobilität im ländlichen Bereich. Ausdehnung des E-WALD Projektes: Insgesamt 7.000 km² in den Landkreisen Freyung- Grafenau, Straubing-Bogen, Regen, Cham, Deggendorf und Passau.

Damit ist E-WALD das flächenmäßig größte Demonstrationsprojekt für Elektromobilität in Deutschland.

Projektförderung:             Freistaat Bayern

Projektzuständigkeit:       Wirtschaftsministerium

Projektträger:                    Jülich (Vorbereitung von Förderentscheidungen, Projektbegleitung und Erfolgskontrolle)

Projektziel:                        Fördern und Umsetzen der Elektromobilität und deren Einbindung in Verkehrs- und Tourismuskonzepte im ländlichen Raum und Nachweisen der Machbarkeit von Elektromobilität in diesem Raum durch geschickte Vernetzung und Steuerung mit derzeit verfügbarer Basistechnologie

Projektinitiator:                Prof. Dr. Peter Sperber, Präsident

Wiss. Gesamtleitung:       Prof. Dr. Johannes Klühspies

Geschäftsführer GmbH:   Otto Loserth

Arbeitsgruppen:

  • Koordination, Projektcontrolling, Ergebnisevaluierung
  • Ladetechnik und Ladeinfrastruktur
  • Flotte (Beschaffung, Operation, Instandhaltung)
  • Virtuelles Kraftwerk und Energiestrategie
  • IKT (Datenkommunikation, Steuerung, Prozessadministration und -abbildung)

Projektziele

  1. Die CO2-Emissionen in der Ökologieregion Niederbayern sollen signifikant gesenkt, und damit die Umwelt gestärkt und der ökologische Charakter dieser bedeutenden Tourismusregion unterstrichen werden.
  2. Die negative demografische Entwicklung, d.h. der zu beobachtende Wegzug von Einwohnern hin zu ihren Arbeitsplätzen und die damit verbundene Erhöhung der Infrastrukturkosten pro Kopf, soll zurückgedrängt werden.
  3. Dort wo lokal oder regional eine wünschenswerte Verdichtung des ÖPNV nicht stattfindet bzw. nicht möglich ist, soll der Individualverkehr auf Elektromobilität umgestellt werden, und als Zu- bzw. Wegbringer zu den ÖPNV Stationen dienen. Dies soll insbesondere auch für Touristen gelten, deren notwendige individuelle Bewegung innerhalb Niederbayerns mit Hilfe von Elektromobilität erfolgen soll.
  4. 10% bis 15% der Zweitwagen in Niederbayern soll dauerhaft auf Elektromobilität umgestellt werden

 

Mehr zum Projekt finden Sie hier.