Elektromobilität in Kastellaun

Elektromobilität in Kastellaun

Kastellaun. Beim Kastellauner Zukunftstag wurde am 3. Juni das umweltschonende Mobilitätskonzept eCarsharing vorgestellt. Die Verbandsgemeinde und die Lebenshilfe teilen sich seit diesem Zeitpunkt ein Elektroauto. An Wochenenden und in den dienstfreien Abendstunden kann das Fahrzeug als umweltschonendes Bürgermobil genutzt werden.

Mit dem eCarsharing setzt man im Kastellauner Rathaus auf eine ökologische Mobilitätslösung, die umweltfreundliche Elektroautos und Strom aus erneuerbarer Energie verbinden. Eine ideale Lösung für den mit Windrädern überzogenen Hunsrück, im dem dreimal soviel Strom erzeugt wie genutzt wird.

Initiiert wird das Projekt von der E-WALD GmbH, dem größten deutschen Systemanbieter für Elektromobilität und Ladeinfrastruktur mit Sitz in Teisnach im Bayerischen Wald. Das Prinzip des Carsharings – dem Gebrauch eines Automobils von mehreren Nutzern – wird in Kastellaun beispielhaft praktiziert. Vormittags sind die Pflegekräfte des Mobilen Sozialen Familiendienstes der Lebenshilfe mit dem Renault ZOE unterwegs. Nachmittags haben Mitarbeiter der Verwaltung Zugriff auf das Elektromobil. Nach Dienstschluss und an Wochenenden kann jedermann das Fahrzeug buchen. Die Modalitäten sind recht einfach. Die Kundenkarte, die gleichzeitig auch als „Zündschlüssel“ dient, gibt es für sechs Euro im Rathaus.

Pro Stunde wird 6,99 Euro vom Konto des Benutzers abgebucht. 45 Euro beträgt der Tagessatz – Versicherung, Wartungs- und Betriebskosten inklusive. Die Reservierung des E-Mobils ist über Smartphone, PC oder Telefon unkompliziert möglich. 300 Kilometer beträgt aktuell die Reichweite des Fünfsitzers mit einer Stromladung.