E-WALD erhält Förderbescheid

E-WALD erhält Förderbescheid

17.10.2017

Bayerisches Förderprogramm für Ladesäulen erfolgreich angelaufen

Aigner: “Damit verleihen wir der Elektromobilität neuen Schwung”

MÜNCHEN/Rottenburg a.d. Laaber/Teisnach Die E-WALD GmbH aus Teisnach hat sich erfolgreich um Gelder zum Ausbau der Ladeinfrastruktur in Bayern beworben und Geschäftsführer Otto Loserth erhielt zusammen mit Bürgermeister Alfred Holzner von der Stadt Rottenburg an der Laaber einen der ersten Förderbescheide aus den Händen von Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner.

„Uns haben insgesamt 230 Anträge mit einem Volumen von gut 2,3 Millionen Euro erreicht. Damit lösen wir Gesamtinvestitionen in Höhe von knapp 6,7 Millionen Euro aus. Das ist ein beachtlicher Start“, so die Ministerin. Aigner weiter: „Wir wollen in Bayern bis 2020 7.000 öffentlich zugängliche Ladesäulen. 450 davon werden jetzt verteilt über den ganzen Freistaat errichtet. Damit verleihen wir der Elektromobilität in Bayern neuen Schwung.“ Neben der ausgewogenen regionalen Verteilung wies die Ministerin auch auf den breiten Antragstellerkreis hin. Energieversorger seien hier ebenso zu finden wie Bildungseinrichtungen, Kommunen oder die katholische Kirche.

E-WALD hat nach dem Ende der Modellprojekt Förderung 2016 den Umbau des Unternehmens von der Projektgesellschaft zum Wirtschaftsunternehmen vollzogen und bietet das umfassende Leistungsspektrum als Systemanbieter für Elektromobilität inzwischen sehr erfolgreich bundesweit bei Unternehmen, Stadtwerken und Kommunen an. „Unser Geschäftsgebiet reicht von Rügen bis Friedrichshafen und zahlreiche Kunden vertrauen darauf, dass wir für sie alle Aufgabenstellungen rund um die Elektromobilität mit unserem engagierten und qualifizierten Team lösen“ so Loserth.